Coaching

Coaching eines Therapeuten

Das Coaching (engl.: trainieren, „fit“ machen) erfolgt nach Terminvereinbarung und schriftlicher Definition der Fragestellung. Hierfür ist es hilfreich, wenn Sie sich bereits im Vorfeld Gedanken über die Schwerpunkte, Wünsche und Zielsetzung des Themas gemacht haben und dies uns aus dem KDZ mitgeteilt haben.

Wir werden uns dann genauso wie Sie auf den Coachingtermin einstellen und uns falls nötig bereits im Vorfeld mit Ihren Fragestellung beschäftigen. Dies hat den Vorteil, dass Sie im vereinbarten Gespräch maximal von unserer Leistung profitieren können und Sie kompetente Hilfestellungen und qualifizierte Antworten erhalten.

Da es nicht für alle Interessenten möglich ist zu uns nach Köln zu kommen, bieten wir neben einer persönlichen Beratung diese Leistung auch über den telefonischen Weg an. Ein zuvor festgelegter Zeitpunkt für das Telefonat sowie feste Schwerpunkte sind auch hier für eine gute Qualität des Gesprächs unabdingbar.

Wissen Xtra

Hier ein paar O-Töne von ratsuchenden Therapeuten:

Therapeutin A.:…hätte gerne eine kollegialen Rat. Wir haben eineAnfrage aus der Umgebung zur Therapie für eine Patientin (Jg.1926) nach postoperativem Coma mit geblockter Kanüle. Nach Aussagen der Angehörigen ist das Ziel der Therapie, die Kanüle zu entblocken und zu einer Sprechkanüle zu kommen. Im Moment können wir jedoch nur einen Termin (max. zwei Termine) in der Woche ermöglichen. Macht das überhaupt Sinn? Wir hatten die Idee mit Stimulation zu beginnen, die Angehörigen anzuleiten und dann „einfach mal abzuwarten was passiert „.

Therapeut B.:…und es steht zur Diskussion bei dem Patienten eine Aryepiglottoplexie (endoskopisch durchgeführte Fixierung der Epiglottis auf den Aryknorpeln) durchzuführen. Meine Fragen: Haben Sie von dieser Art der OP schon einmal etwas gehört?

Kennen Sie Patienten, bei denen diese OP bereits durchgeführt wurde?

Wie sinnvoll und lebensqualitätsverbessernd ist diese OP bzgl. der Schluckfunktion?