Totale Laryngektomie – Therapie des Schluckens und des Sprechens

„Ach herjee, jetzt machen Sie auch noch ein Seminar zur LE“…

JA! LE und Schlucken…LE und Stimme. Einige unserer Patienten nach einer totalen Kehlkopfentfernung haben auch Schluckschwierigkeiten, da es durch Schwellungen, Stenosen, Heilungsstörungen etc. auch der Neopharynxtrichter verengt sein kann und das Einschlucken erschweren kann. Kann man da therapeutisch was tun? Zumindest sollte man es versuchen, damit nicht nur das Schlucken sondern auch die Stimmproduktion mittels Ructusstimme und mittels Shuntventil leichter erlernt wird. Und die Techniken dazu, auch manuelle Maßnahmen zur Narbenmobilisation, Lymphabfluss, etc. werden in dieser Fortbildung vorgestellt und auch paarweise aneinander geübt.

Die ersten Schritte der Stimmanbahnung Speiseröhrenersatzstimme/Ructus werden vorgestellt und das Vorgehen bei shuntventilversorgten Patienten bis zur ersten Stimme wird aufgezeigt.

Zusätzlich gibt es einen Überblick über Hilfsmittel, die laryngektomierten Menschen zur Verfügung stehen, z.B. Sprechventile, Trachealkanülen, Tracheostomapflaster, etc.

Untermauert wird die Theorie durch Therapievideos, durch viel Anschauungsmaterial und durch gemeinsames Trainieren von Techniken

 

Referentin Manuela Motzko
Fr. 06.09.2019
Sa. 07.09.2019
Uhrzeit Fr. 14.00-18.00 Uhr
Sa. 09.00-15.00 Uhr
Anmeledschluss 10.08.2019
Kursgebühr 220,-€
Fortbildungspunkte 10
Ausrichtung für Einsteiger und Neulinge geeignet